Unsere Pädagogik

„Die ersten Lebensjahre sind entscheidend“
Unsere insgesamt 60 Kindergartenplätze verteilen sich auf drei altersgemischte Gruppen, in denen zweimal bis zu 25, einmal bis zu 10 Kinder im Alter von 2 ½ bis 6 Jahren, bzw. bis zur Einschulung betreut werden.


Es gibt einen festen Tages- und Wochenablauf, der sich am Jahreszeitenlauf orientiert. Das pädagogische Prinzip beinhaltet die Schwerpunkte Nachahmung, Rhythmus und Wiederholung. So können die Kinder die einzelnen Entwicklungsstufen durchschreiten, ihre Sinne schulen, Grob- und Feinmotorik entwickeln und das Sozialverhalten lernen. Die Kinder spielen mit natürlichen Spielmaterialien, um die kindliche Phantasie zu fördern.
Unser Waldorfkindergarten arbeitet auf der Grundlage der Waldorfpädagogik von Rudolf Steiner. Unsere Kinder lernen durch Nachahmung und Wiederholung. Ihre Fähigkeiten bilden sich im täglichen Tun bei kleinen Arbeiten. Ihre Sprache fördern wir mit Fingerspielen, Reigen und Liedern. Märchen und Geschichten sind täglicher Bestandteil, wie auch die Zubereitung und die gemeinsame Einnahme des Frühstücks. Regelmäßig wandern wir ins Naturschutzgebiet und nehmen dort vieles über Tiere und Pflanzen wahr. Sicherheit und Vertrauen erfahren die Kinder durch rhythmisch sich wiederholende Abläufe.


Die Kinder im Brückenjahr (Königskinder) erhalten in ihrem voraussichtlich letzten Kindergartenjahr in ihrer gewohnten Umgebung zusätzlich zweimal wöchentlich einen besonderen Rahmen, in dem sie, begleitet durch eine Lehrerin, Basiskompetenzen, die ein gesundes Fundament für jegliche Lernprozesse bilden, entwickeln können. So treten nun zu den bekannten Elementen der vorangegangenen Jahre ein intensiveres motorisches und sprachliches Üben, Sinnesschulung, Phantasie und Spiel, Motivation und ethische Orientierung verstärkt in den Vordergrund.
Zwischen dem Waldorfkindergarten und der Freien Waldorfschule (beide Gebäude liegen auf einem Gelände) besteht eine intensive Kooperation.